Google Auto-Effekte Aktion

Google+ Jahresrückblick und Auto-Effekte 1


Google Logo MausIch bin ja Weihnachtsverweigerin. Und somit verteile ich keine Geschenke und bekomme normalerweise auch keine. Doch heute, am zweiten Weihnachtstag 2013, lag auf meinem Handy ein Geschenk von Google+. Ein persönlicher Rückblick auf mein Jahr 2013, ein Video, zusammengestellt aus von mir in diesem Jahr aufgenommenen Fotos und Videos, untermalt mit Musik.

Dieser persönliche Jahresrückblick 2013 stellt Google aus Deinen besten Fotos und Videos zusammen. Das müssen keine öffentlich geteilten Bilder sein, sie müssen einfach bei Google gespeichert sein. Das Video findest Du auf Deinem Handy unter Google+ > Fotos > Auto-Effekte und es ist privat, also nicht öffentlich, aber Du kannst es natürlich teilen.

Google erreicht mit diesem sehr persönlichen Überraschungs-Video, dass Google+ weiter ins Zentrum des Internetlebens vorrückt. Man beschäftigt sich wieder mit Google und vor allem mit der Zusatzfunktion Auto-Effekte, auch ein Geschenk an uns User. Und mich hat’s gefreut. Nicht nur wegen dieses Videos gefällt mir Google immer besser.

Auto-Effekte für Fotos und Videos

Icon für Auto-Effekte bzw. Image AwesomeMit Auto-Effekte optimiert oder ergänzt Google+ Deine Fotos. Du kannst aktiv nichts machen. Wie und wann G+ entscheidet, dass verbessert, zusammengefügt, überlagert werden kann, weiss ich nicht. Aber ich kann zumindest die einzelnen Funktionen vorstellen. Ich fange mit diesem Symbol an. Es wird oben rechts auf allen Fotos angezeigt, die mit G+ Auto-Effekte bearbeitet wurden. Wie man Auto-Effekte ein- oder ausschaltet, erkläre ich am Ende dieses Artikels.

Auto-Effekte für Fotos

Radiergummi

Mit dem Radiergummi kann man auf einer Serie ähnlicher Fotos (gleiches Sujet, gleicher Hintergrund) sich bewegende Objekte weg radieren. Gehen zum Beispiel Menschen durch das Foto, das Du gerade schiesst, nimmst Du mehrere Bilder auf. Der Radiergummi erkennt dann die unerwünschten, sich bewegenden Objekte und kann sie wegretuschieren.Google+ Auto-Effekte Radiergummi

Aktion

Mit dieser Funktion kombiniert Auto-Effekte eine Serie von Fotos mit einem sich bewegenden Objekt zu einem einzigen Foto, auf dem alle Bewegungen drauf sind. Man sieht dann die Abfolge der Bewegungen.Google+ Auto-Effekte Aktion

Das obere Bild habe ich aus dem Google Blog, wo diese Effekte vorgestellt wurden. Das untere ist von meinem Handy. Interessanterweise lautet der automatisch vergebene Bildname PANO. Das ist die Panoramafunktion, was man ja auch an der Bildabmessung erkennt. Vielleicht kommt das daher, dass die Abstände zwischen den Fotos etwas grösser waren bzw. ich hätte vielleicht nicht jedes zweite Foto löschen sollen? Eigentlich hätte G+ ein animiertes Foto erstellen sollen.

Dieses Beispiel zeigt, dass man so wenig als möglich an den Fotos rummachen soll, also sofort die Schlechten löschen und dann ist gut.

Google Auto-Effekte Aktion

Pano

Pano ist die Abkürzung von Panorama. Nicht alle Handykameras bieten von Haus aus eine Panoramabildfunktion. Dann springt Google+ mit Pano ein. Fotografiere das Panorama so, dass keine Lücken entstehen, sondern sich die Bilder leicht überschneiden. Achte darauf, dass Du die Kamera waagerecht hältst und möglichst auf derselben Höhe. Nun drehst Du Dich langsam, während Du in regelmässigen Abständen auf den Auslöser drückst. Dann fügt G+ die Fotos mit dem Auto-Effekt Pano zu einem Panoramafoto zusammen.

HDR

HDR steht für High Dynamic Range. Bei dieser Technik nimmst Du drei Bilder mit unterschiedlichen Belichtungen auf. Mit HDR werden diese drei Bilder zu einer einzigen Aufnahme zusammen gefügt, bei der die Licht- und Schattenbereiche grösser sind. Das Foto ist ausgewogen und lebt.

Bewegung

Eine Bildfolge mit mindestens fünf Fotos wird mit dem Auto-Effekt Bewegung zu einer Animation zusammen gefügt. Das macht das Tool ganz von selber, wenn die Fotos hochgeladen sind.

Google Auto-Effekte Bewegung gibt ein animiertes Gif

Lächeln

Diesen Effekte finde ich super. Mach von einer Gruppe viele Fotos. Auto-Effekte wählt dann für jede Person das beste Foto und generiert dann daraus ein Superfoto, auf dem alle Personen gut getroffen sind.

Mix

Wenn Du eine Reihe von Portraits aufgenommen hast, fügt Auto-Effekte die Fotos zu einem Raster zusammen, wie man es von Passbildautomaten kennt, ein Grosses und mehrere kleine Fotos.

Auto-Effekte für Filme

Ab Android Version 4.3 wird es richtig interessant. Dann kann man nämlich aus den eigenen Fotos und Videos einen Film erstellen und mit Musik unterlegen, eben so was machen wie den Jahresrückblick, den Google uns dieses Jahr geschenkt hat. Mit der richtigen Android Version 4.3 oder höher wird beim Aufruf der Google+ Fotos oben ein Filmklappe-Icon angezeigt filmklappe. Du wählst die Fotos und Videos aus, die Du im Film haben möchtest und tippst auf dieses Icon. Alles weitere erledigt Auto-Effekte. Du kannst noch lizenzfreie Musik hinzufügen und fertig ist Deine tolle Präsentation. Im Moment können das u.a. das Nexus 4, Nexus 7 (2013), Nexus 10, HTC One, Samsung Galaxy Note 3, Moto X und Moto G. Alle anderen, mich eingeschlossen: Pech gehabt.

Auto-Effekte aktivieren oder deaktivieren

In den Konto-Einstellungen von G+ kann man die Auto-Effekte ein- oder ausschalten. Die Funktion nennt sich irgendwas mit kreativ Bilder.

PC: Google+ (mit dem richtigen Konto) > Einstellungen > unter Fotos und Videos Auto-Effekte aktivieren.

PC: Google+ (mit dem richtigen Konto) > Einstellungen > unter Fotos und Videos > Auto-Effekte aktivieren.

Handy: G+ > Menü-Taste am Handy > Einstellungen > Konto auswählen > Fotos > Auto Awesome aktivieren

auto-effekte-einstellen-handy

Weitere Artikel zum Thema

Diesen Artikel teilen

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu “Google+ Jahresrückblick und Auto-Effekte

  • Achim

    Da sind ja wirklich ein paar ganz tolle Sachen dabei, die ich noch gar nicht ausprobiert habe. Das wird ganz sicher bald nachgeholt. Vielen Dank für den tollen Artikel dazu.